Fremdgehen verzeihen? Ja oder nein?

Läßt sich Fremdgehen oder gar eine längere Affäre verzeihen Foto © Photographee.eu stock adobe
Läßt sich Fremdgehen oder gar eine längere Affäre verzeihen Foto © Photographee.eu stock adobe

Wie viele Menschen sind im Laufe ihres Lebens schon einmal fremdgegangen? Statistiken, die in diesem Zusammenhang veröffentlicht werden, sind sicherlich mit etwas Vorsicht zu genießen. Immerhin ist nicht davon auszugehen, dass jeder auf die Frage „Waren Sie jemals in einer festen Beziehung untreu?“ auch ehrlich antwortet.

Wer von seinem Partner oder seiner Partnerin betrogen wurde und – wie auch immer – davon erfährt, wird jedoch immer mit einer wichtigen Überlegung konfrontiert: Soll ich den Seitensprung verzeihen oder nicht?

Eine klassische Regel oder einen Standard, der in diesem Zusammenhang angewendet werden sollte, gibt es nicht. Stattdessen ist es immer wichtig, die individuellen Einzelheiten, die Beziehung und den eigenen Charakter zu berücksichtigen.

Wie kommt es zum Seitensprung?

Die Basis für Untreue in der Beziehung kann auf unterschiedliche Weise gelegt werden. Manchmal geht einem Seitensprung eine akribische Planung voraus. Diejenigen, die betrügen, befassen sich lange mit dem Thema und suchen unter anderem auf einschlägigen Plattformen nach einem Mann/ einer Frau, der/ die zum eigenen Geschmack passt und die sexuellen Vorlieben teilt.

In einigen Fällen passiert ein Seitensprung jedoch rein zufällig. Ein klassisches Beispiel: Eine Person, die sich eigentlich in einer Beziehung befindet, feiert mit Freunden in einem Club und trifft auf seinen One Night Stand in spe.

Kurz: So gut wie niemand ist davor gefeit, irgendwann in eine prekäre Situation zu kommen. Die Frage ist natürlich, wie er/ sie dann reagiert. Eines haben beide Varianten gemeinsam: „Sie ziehen oft ein typisches Verhalten nach dem Fremdgehen nach sich“, weiß man beim Internet-Portal Secret Affairs Escort.

Typisches Verhalten nach einem Seitensprung

An den meisten Menschen dürfte ein Seitensprung nicht spurlos vorübergehen. Immerhin handelt es sich hierbei um ein aufregendes Erlebnis, das entweder ein schlechtes Gewissen oder ein Gefühl von Freude und Erregtheit nach sich ziehen kann. Manchmal auch beides. Viele Betroffene wissen nicht, wie sie mit dem Erlebten umgehen sollte. Sie beenden nicht selten eine Beziehung und haben nur noch einen Spruch für den Ex übrig.

Typische Verhaltensweisen nach dem Fremdgehen sind:

  • etliche Blicke aufs Handy, um herauszufinden, ob er/ sie sich wieder gemeldet hat
  • ein ungutes Gefühl im Bauch und Panik, dass der Seitensprung auffliegen könnte
  • die Suche nach Rat bei der besten Freundin/ dem besten Kumpel
  • das Verschenken von Blumen und anderen Aufmerksamkeiten, um das bereits erwähnte schlechte Gewissen zu beruhigen
  • ein ruppiges Verhalten dem Partner/ der Partnerin gegenüber, das sich eigentlich gegen sich selbst richtet
  • eine gesteigerte Lust auf Sex, weil der-/ diejenige, der/ die betrogen hat, sich auf einmal noch ein wenig attraktiver fühlt.

Wie anhand dieser Aufzählung zu sehen ist, kann sich ein Seitensprung auf unterschiedliche Arten zeigen. Manche Menschen sind jedoch wahre Meister darin, das Geschehene zu verstecken, und verhalten sich absolut normal und wie immer. Dies gelingt jedoch meist nur, wenn das Fremdgehen innerhalb der Beziehung bereits zur Routine geworden ist, weil beispielsweise regelmäßig die Dienste einer Escort Agentur in Anspruch genommen werden.

Fremdgehen verzeihen – Ist das möglich?

Es gibt etliche Partnerschaften, in denen bereits ein Partner untreu geworden ist und die seit Jahren oder Jahrzehnten Bestand haben. Das bedeutet: Ja, es ist möglich, zu verzeihen. Wichtig ist es in diesem Zusammenhang jedoch, gewisse Spielregeln zu beachten.

Die beste Basis für eine gemeinsame Zukunft ist, wenn das Fremdgehen selbst gebeichtet wird. Das bedeutet: Der/ die Betrogene sollte im Idealfall nicht durch Zufall von der Untreue des/ der Anderen erfahren. Ansonsten erhält der Begriff „betrogen“ noch eine weitaus tiefere (und für viele noch verletzendere) Bedeutung.

Danach können die folgenden Tipps helfen, die Wogen bestmöglich zu glätten:

  1. Wer betrogen wurde, braucht Zeit, um das Erlebte zu verarbeiten. Und genau diese Zeit sollte er bekommen.
  2. Diejenigen, die sich dazu entschließen zu sagen „Ich verzeihe dir!“, sollten genau das auch so meinen. Wer verzeiht sollte den anderen nicht beim nächsten Streit schon wieder mit dessen Fehltritt konfrontieren.
  3. Manchen Paaren hilft es, eingehend über den Fehltritt zu reden und Fragen, wie zum Beispiel „Wie konnte das passieren?“ zu eruieren. Manche bevorzugen es, das Ganze totzuschweigen und still zu verarbeiten. Hier reagiert jede/r anders. Es gilt, zu akzeptieren, dass jede/r unterschiedliche Verarbeitungsmöglichkeiten für sich in Betracht zieht.

Wer für sich beschlossen hat, dass die Beziehung nicht aufgegeben möchte, aber bemerkt, dass es nicht möglich ist, diese Hürde aus eigener Kraft zu überwinden, sollte nicht zögern, sich an einen Paartherapeuten/ eine Paartherapeutin zu wenden, um vielleicht das alte Kribbeln im Bauch, das vor Jahren aktuell war, wiederzubeleben.

Wie kann ich wieder vertrauen aufbauen?

Für eine glückliche Beziehung braucht es Vertrauen. Aber was, wenn dieses durch das Fremdgehen eines Partners zerstört wurde? Auch hier kommt der Zeitfaktor ins Spiel. Es braucht definitiv Zeit, um dem/ der Anderen wieder vollends vertrauen zu können. Vertrauen kann nicht erzwungen werden, sondern entwickelt sich im Idealfall automatisch im Laufe der Zeit wieder. Auch der-/diejenige, der/ die betrogen hat, ist hier gefragt.

Ein typisches Beispiel: Es wäre absolut kontraproduktiv, nach einem Fremdgeh-Vorfall immer noch jedes Mal mit dem Smartphone auf der Toilette zu verschwinden – auch, wenn es beispielsweise wirklich nur darum geht, ein App Spiel auszuprobieren.

Hin und wieder braucht es denn Blick über den Tellerrand und den Willen, sich in den jeweils anderen hineinversetzen zu können. Auf diese Weise erscheint oft vieles klarer.

Zudem kann es helfen, zu sehen, dass der/ die Andere das Geschehene wirklich bereut. Er/ sie kann einen One Night Stand oder eine Affäre nicht ungeschehen machen, aber er kann zeigen (und vielleicht auch fühlen lassen), dass sich genau das nicht mehr wiederholen wird.

Beim Aufbau von Vertrauen können klärende Gespräche und der Besuch bei einer Paartherapie weiterhelfen. Ein „Ich verzeihe dir!“ ist der erste Schritt, aber definitiv nicht das Ende der Verarbeitung.

Fazit

Ein One Night Stand oder eine Affäre muss nicht das Ende einer Beziehung bedeuten. Es gibt viele Paare, die nach einem „Vorfall“ dieser Art weiterhin sehr glücklich miteinander sind. Dies bedeutet jedoch nicht, dass es nicht viel Arbeit bedeuten würde, nach einem Betrug wieder zu vertrauen und offen miteinander umzugehen.

Fremdgehen verzeihen ist möglich, braucht jedoch Zeit. Immerhin reißt ein solches Ereignis vielen Menschen den berühmten Boden unter den Füßen weg. Und auch diejenigen, die betrogen haben, haben im Nachhinein und abseits all der Leidenschaft oft Probleme damit, sich und ihr Verhalten nachzuvollziehen.

Sobald sich die Wogen jedoch ein wenig geglättet haben, ist es in einigen Fällen sogar möglich, gestärkt aus einem solchen Ereignis herauszugehen.

Foto: © Photographee.eu /stock adobe